Skip to content

Spikey

1. Mai 2012

Der Textausfall letzten Donnerstag hatte seine Ursache nicht in einem (weiteren) Sieg meines inneren Schweinehundes. Es lag daran, dass ich spät und übermüdet nach Hause kam und mein Hirn alle auch nur ansatzweise anspruchsvolle Tätigkeit verweigerte.

Apropos innerer Schweinehund: Zu meinem Bedauern musste ich feststellen, dass Spikey, so der Name des meinigen, nicht daran denkt, sich zur Muse umschulen zu lassen. Es folgt ein Gedächtnisprotokoll unserer diesbezüglichen Unterhaltung.

(Zum Verständnis empfiehlt es sich, folgende zwei Einträge bei Krimzon und nodeadfish zu lesen.)

Ich: He, Spikey, hast du schon gelesen?

Spikey: Was?

Ich: Von Fluffy.

Spikey: Dem Ex-Schweinehund und Neuerdings-Muse? Ja hab ich.

Ich: Und was hältst du davon?

Spikey: Nichts. Zu anstrengend.

Ich: Mh, das wirft die Frage auf, haben innere Schweinehunde auch wieder einen inneren Schweinehund?

Spikey: …

Ich: Also keine Chance, dass du dich auch umschulen läßt?

Spikey: Warum sollte ich? Ich bin ja gar kein Schweinehund, so einen hast du gar nicht.

Ich: Äh, wie war das? Also für mich siehst du aber schon sehr nach Schweinehund aus, ohne dir jetzt nahe treten zu wollen.

Spikey: Ich glaube du brauchst eine Brille.

Ich: Ich hab Kontaktlinsen. Also, was, bitte schön, bist du dann, wenn nicht mein innerer Schweinehund?

Spikey: Ich mach‘ das jetzt mal mäeutisch wie der gute Sokrates damals, ok?

Ich: Hab ich schon mal erwähnt, das mich Leute unglaublich NERVEN, die ihre Überlegenheit durch die Verwendung ungebräuchlicher Fremdwörter zu demonstrieren versuchen?

Spikey: Na gut, ich erspar‘ dir den Wikipediabesuch: Ich stelle dir solange gezielt Fragen, bis du die Antwort auf deine Frage selber herausgefunden hast.

Ich: Muss ich dir jetzt Gebühren zahlen, weil du hier dem Bildungsauftrag nachgekommen bist?

Spikey: Klappe. Hier die erste Frage: Was macht ein innerer Schweinehund?

Ich: Er bringt seinen Besitzer dazu, wieder dessen besseren Wissens, von zwei Handlungsmöglichkeiten die als weniger „gut“ eingeschätzte zu ergreifen.

Spikey: Korrekt. Und jetzt denk‘ mal nach und versuch‘ dich zu erinnern, wann das bei dir das letzte Mal der Fall war.

Ich: Fällt mir jetzt nicht wirklich etwas ein.

Spikey: Weil…?

Ich: Weil ich, vor die Wahl gestellt, mich nach Möglichkeit für weder-noch entscheide und gar nichts mache.

Spikey: Aha! Was also bin ich?

Ich: Entscheidungsschwach? Faul?

Spikey: Ich sagte was bin ICH, nicht was bist du.

Ich: Eine Prokrastinationsschildkröte? Ein Verzögerungsfaultier?

Spikey: Soetwas in der Art. Obwohl ich gehofft hatte, du würdest eine etwas eingängigere Bezeichung finden.

Ich: Hast DU einen besseren Vorschlag?

Spikey: Wie denn? Das hier ist schließlich deine Halluzination, nicht meine.

Ich: Auch wahr.

-+-

Und nun zu etwas ganz Anderem…
Das heißt, eigentlich nicht.

Da heute der erste Mai ist, habe ich das erste Monat buchschreiben Anlauf Nummer 17 (naja, gefühlte Nummer 17) hinter mir. Ich muss sagen, bislang zumindest hat die „mindestens ein Satz pro Tag“ Taktik erstaunlich gut funktioniert. Zugegeben, ich hab sie an die wortschmiedsche Verfasstheit angepasst, aber im Prinzip scheint es zu funktionieren. Die Anpassung besteht in dem Zusatz „… ausser an Wochenenden und Feiertagen.“ Ich neige nämlich dazu, unter Druck gesetzt, Dinge gar nicht mehr zu tun. Wobei ich an mehr als der Hälfte der Sams- und Sonntage dann sowieso geschrieben habe, weil ich Lust dazu hatte.
Was den Wortausstoß anlangt, der reichte von 5 Worten (ein Satz, nirgends steht, dass erlang sein muß, oder? ) bis 563 Worten. Insgesamt waren es im April 5809 Worte. Ich weiß, diese Zahlen interessieren keinen außer mir, und über die Qualität sagen sie auch nichts aus. Aber ich betrachte das hier jetzt einfach als Rechenschaftsbericht für mich selber. Und da der Mensch sich gerne mit anderen vergleicht, liest das hier vielleicht ein MGA und freut sich darüber, dass er produktiver ist. Oder so.

Spikey und ich wünschen einen wonnevollen Mai

WS

Advertisements
2 Kommentare
  1. Puaiki permalink

    Heißt er nun Spikey oder Spencer?
    Oder sind es zwei und ich hab’s nicht kapiert?

  2. Ups! Im ersten Entwurf hieß er Spencer, was mir dann zu nett klang, daher wurde er auf Spikey umgetauft. Nur leider nicht vollständig. Hab das jetzt nachträglich editiert. Sorry für die verursachte Verwirrung und danke fürs aufmerksam machen!
    WS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: