Skip to content
Tags

vor 5 Jahren

17. Mai 2011

Doodle doodle,
mein Hirn ist voller Nudel.

-+-

Langsam gingen die Lichter im Saal aus. Das Stimmengewirr der Menschenmenge wurde leiser, verstummte bis auf hier und da ein Flüstern, ein vereinzeltes Sesselscharren, ein unterdrücktes Husten. Als der Saal völlig in Dunkelheit getaucht war und nur noch das unruhige Licht der Notausgangsleuchten in der Schwärze flimmerte, begann leise, wie von weit entfernt, eine E-Gitarre zu spielen. Nur ein einzelner Ton erklang, warm, tief und satt schwebte er über der Menge und verklang. Als er verhallt war, herrschte vollkommene Stille im Saal. Noch einmal erklang der Ton, doch diesmal folgte ein weiterer, eine Terz höher, dann noch einer, etwas lauter, im Dunkeln tastend eine Melodie formend. Ein einzelner Spot begann  zögernd einen Kreis aus Licht auf die Bühne zu zeichnen in dem ein Mann mit umgeschnallter E-Gitarre stand, barfüßig, die Augen geschlossen, als träumte er, die Finger auf den Saiten.
Applaus toste aus dem Publikum auf wie ein plötzlicher Orkan, fegte über den Mann auf der Bühne hinweg. Ein Lächeln huschte kurz über sein Gesicht, während seine Finger weiter an den Saiten zupften. Die Töne begannen nun rascher aufeinander zu folgen, wie ein Zug der den Bahnhof verlassen hat und Geschwindigkeit aufnimmt. Sie wechselten sich ab mit geschlagenen Akkorden, wurden unternehmungslustiger als der Zug die Vorstädte der Melodie hinter sich lies und über das Land zu eilen begann. Jetzt setzte das Schlagzeug ein, erst mit einem stetigem leisen Treiben, dann anschwellend und fordernder und ein weiterer Spot erleuchtet die Bühne der Drummer wurde sichtbar.

-+-

Obige Texte stammen beide aus dem Jahr 2006. Der Erste beschreibt recht treffend meinen momentanen Zustand. Der Zweite stand im Textfile gleich darunter, war glaube ich damals von einer Konzertszene in einem Krimi inspiriert, glaube aus einem Buch von S.T. Haymon, kann mich aber auch täuschen. Den zweiten habe ich leicht redigiert, vorallem was die Wortstellung angeht.

Mehr gibt es heute nicht, weil siehe ganz oben…

Grüße
WS

PS: Ich höre gerade Telegraph Road von den Dire Straits… glaube ich hatte das damals beim Schreiben im Ohr…

Advertisements

From → Schreibhandwerk

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: