Skip to content

LMGA: Der Titel

3. Mai 2011

… und warum es gar nicht so leicht ist, einen guten zu finden.

Der Titel eines Buches ist der erste Kontakt des Lesers mit einer Geschichte. Meist zeitgleich mit dem Titelbild, aber in vielen Fällen ist es auch nur der Titel alleine, der entweder das Interesse erweckt oder eben nicht. Es empfiehlt sich daher, einen möglichst ansprechenden Titel zu finden. Das ist aber gar nicht so leicht.

Zumindest mir fällt das nicht leicht, wie man an meinem Arbeitstitel „Materia Anima“ sehen kann. Um sich der Materie einmal von der anderen Seite zu nähern, werde ich kurz darlegen warum ich der Meinung bin, dass das kein besonders guter Titel ist.

– Der Titel ist in (Küchen)Latein und nicht in Deutsch. Das bedeutet da ihn vermutlich 90 Prozent der Leser nicht verstehen. Das ist schlecht.

– Selbst wenn man über genug Lateinkenntnis verfügt, lassen sich aus dem Titel keinerlei Rückschlüsse auf den Inhalt und die Art des Buches ziehen. Dieser Titel könnte genausogut über einem philosophischen oder theologischem Traktat thronen wie über einem Steampunkkrimi/thriller. Er ist im besten Fall unspezifisch und im schlechtesten Fall irreführend.

– Selbst wenn man, vielleicht in Kombination mit dem Titelbild, erkennt dass es sich um ein Buch aus dem Genre Steampunk handelt, weiß man immer noch nicht, ob es ein Krimi, Romanze, Entwicklungsroman oder sonst etwas ist.

– Der Titel klingt, weil lateinisch und auch noch wenn man ihn übersetzt (ungefähr: belebte Materie) nach Ernsthaftigkeit und trockenem Stil. Was hoffentlich auf den Inhalt nicht zutrifft/treffen wird.

– und ein letzter Grund: er rollt nicht, geht nicht leicht von der Zunge. Ein auf A endendes Wort gefolgt von einem mit A beginnendem bedingt eine Pause beim Sprechen damit die beiden As unterschieden werden können. Auch nicht gut.

So, nachdem ich meine eigene Kreation zerpflückt habe, ist es nicht schwierig, das Ganze noch einmal positiv zu formulieren.

Ein guter Titel sollte möglichst…

… leicht von der Zunge gehen.

… einen Hinweis auf das Genre oder passend zum Genre des Buches sein. „Mord im Pfarrhaus“ und (fast) jeder weiss, dass es sich um einen Krimi, Untergenre Cozy, handelt.

… im Stil des Buches formuliert sein. Gutes Beispiel: „Der Brenner und der liebe Gott“ von Wolf Haas. Also ich finde zumindest, dass der Titel gut zu Haas Schreibstil passt.

-+-

Nachdem ich also offensichtlich zumindest eine recht festgelegte Vorstellung davon habe, wie ein guter Titel auszusehen hat, stellt sich die Frage, warum ich dann so einen miesen Arbeitstitel habe. Zweierlei Gründe: Meine erste  Titelidee war „Mind Matter“, rollt zumindest gut von der Zunge. War aber unpassend weil ich denke, das ein Buch auf Deutsch mit einen englischen Titel keine gute Idee ist, weil dann gleich 80 Prozent annehmen, auch  das Buch wäre auf Englisch.
Einfach auf Deutsch übersetzt „Hirnmaterie“ oder so in die Richtung , fand ich ihn nicht gerade prickelnd. Irgendwie bin ich dann auf Latein gekommen, ich glaube in einem Gespräch mit meinen werten Testlesern. Die Chance dass jemand annimmt, das ein Roman auch auf Latein geschrieben ist, weil er einen lateinischen Titel hat, ist deutlich geringer als im Falle eines englischen Titels. Und Steampunk und Latein sind zumindest nicht grundlegend unverträglich. Zu Steampunkzeiten war selbiges zumindest in akademischen Kreisen noch wesentlich weiter verbreitet als heutzutage. Glücklich war ich mit der Wahl zwar nicht wirklich, aber besserer ist mir auch keiner eingefallen. Aber lange nach einem guten Titel zu suchen hielt ich auch für keine gute Idee. Was nützt der beste Titel wenn es kein Buch dazu gibt. Also habe ich einfach unter dem schlechten Titel zu schreiben begonnen. Ende der Geschichte.

Grüße
WS

WCFED: 9072

Advertisements

From → LMGA, Schreibhandwerk

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: