Skip to content

Plötzlich…

19. Oktober 2010

… und vermutlich auch unerwartet gibt es wieder einen Eintrag.

Kurzfassung:

I’m back!

Langfassung:

Ich mag das Wort ‚plötzlich‘, ich finde es hat etwas Onomatopoetisches. Und in einem erzählenden Text ist sein Vorkommen fast immer ein Garant dafür, dass es gleich spannend wird.

„Plötzlich hörte sie Schritte im leeren Zimmer über sich.“

„Plötzlich griff sich Lady Cavendish an den Hals, röchelte kurz und landete mit dem Gesicht voraus in ihrem Teller voller Porridge.“

„Plötzlich konnte Karl sich wieder an alles erinnern, was gestern in der Bar geschehen war. Was ebenso plötzlich dazu führte, dass er wieder vollkommen nüchtern war.“

Und so weiter…

Im Gegensatz zu den diesen Beispielen kündigt das ‚plötzlich‘ hier in der Überschrift nur eine vergleichsweise wenig dramatische Änderung an: Es wird hier nach fast zweimonatiger Pause wieder öfters neue Einträge zu lesen geben. Mein Brotberuf hat leider den Nachteil in der Zeit von Mitte August bis Mitte Oktober jeden Jahres in hohem Maße mühsam zu sein. Und da ich schon in guten Zeiten nicht gerade ein vor ungenutzter Energie berstender Typ bin, bin ich in diesen Wochen meist zu ausgelaugt für alles, was auch nur ansatzweise Energie verbraucht. (Und ja, auch wenn die Texte hier das eventuell nicht vermuten lassen, so benötigen sie doch einigen Energieaufwand meinerseits beim verfassen.)

Ganz fit bin ich offenbar sowieso noch nicht, da der obige Absatz schon ziemlich nahe an einem Befindlichkeitsblogtext vorbeischrammt. Welche ich, wie schon kundgetan, nicht wirklich zu schätzen weiß, dieweil selbige in den meisten Fällen langweilig sind. „… Heute hab ich zwei Stunden lang auf die Straßenbahn gewartet, man war das langweilig. Und dann bin ich draufgekommen dass sie heute gar nicht fährt weil Feiertag ist. Manchmal bin ich echt blöd (Smiley).“ Bei solchen Texten kann man dem Verfasser (oder -in) nur zweimal zustimmen und die entsprechende URL am besten auch gleich noch auf die schwarze Liste der gefährlichen Websites setzen.

Hab ich schon mal erwähnt dass ich ein wenig zur Boshaftigkeit neige wenn ich nicht ganz fit bin?

So und bevor ich wegen belanglosem Geschwafel auch noch auf diversen Listen lande lass ich es für heute gut sein. Der nächste Eintrag wird mit ziemlicher Sicherheit eine Buchempfehlung sein, denn zum Lesen hatte ich auch in den vergangenen Wochen genug Energie. Fürs Lesen reichts immer.

Wünsche gute Woche und gute Texte (gelesene oder geschriebene)

WS

Advertisements

From → Information

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: