Skip to content

LMGA: Genre – Romanze

20. Juli 2010

links ein Mann , in der Mitte ein Irrgarten, rechts eine Frau 

Ich mag Geschichten die eine Romanze als Subplot haben, aber ich muss zugeben, echte reinrassige Romanzen habe ich vielleicht drei oder vier in meinem Leben gelesen. Und ich kann mich nur an eine davon wage erinnern. Kurz, meine Aussagen zu diesem speziellen Genre fußen nicht wirklich auf fundierter Kenntnis, sind also mit noch mehr Vorsicht zu genießen als sonst.

Eine reinrassige Romanze würde ich wie folgend definieren: die Entwicklung der Liebesbeziehung der beiden Hauptpersonen nimmt quantitativ den größten Anteil des Textes in Anspruch. 

Die Romanze oder die Liebesgeschichte ist eines der ältesten Genres und war schon im Mittelalter sehr beliebt. Der (mittlerweile sprichwörtliche) edle Ritter auf dem weißen Ross, der kühne Heldentaten vollführt um die Hand der Angebeteten zu erringen war schon vor tausend Jahren ein beliebtes Thema in Geschichten.  Über die Jahrhunderte hinweg hat sich die Romanze zwar gewandelt und immer wieder dem Stil der Zeit angepasst (weißer Ferrari statt dem Roß), aber der Grundplot ist seit dem Mittelalter gleich geblieben: Junge und Mädchen begegnen sich. Junge und Mädchen verlieben sich (auch wenn sie es vielleicht nicht gleich zu geben oder ignorieren). Junge und Mädchen müssen Hindernisse überwinden um ihre Liebe leben zu können. Junge und Mädchen kriegen sich und leben glücklich bis ans Ende Ihrer Tage. 

Egal welchem Genre eine Geschichte zuzuordnen ist, allen gemeinsam ist, dass die Hauptfigur oder die Hauptfiguren mit Hindernissen (um es möglichst allgemein zu formulieren) fertig werden müssen um ihr Ziel zu erreichen, ob das nun Rache, Weltherrschaft, der Picasso aus dem Museum, die Entlarvung des Mörders oder eben die große Liebe ist. Wobei die Liebe ja gemeinhin und besonders in der Literatur als die wahrscheinlich stärkste Motivation seit Erfindung des Motivationstrainings gilt. Außerdem ist Liebe als Motivation auch praktisch von jedermann nachvollziehbar, was, denke ich, auch einen guten Teil der Anziehungskraft von Romanzen ausmacht. 

Was die Romanze von den anderen Genres am meisten abhebt ist die Tatsache, dass sie vermutlich am häufigsten von allen Genres in Kombination mit einem zweiten Genre zum Einsatz kommt. Damit aus der Liebe eine Geschichte wird, braucht es Hindernisse für diese Liebe. Diese Hindernisse wiederum ergeben sich recht oft aus einem der Standardplots eines anderen Genres.

Wobei die Grenze hier häufig verschwimmt. Ich lese im Moment gerade den zweiten Teil einer Serie die ich als Science Fiction mit einem starken Romanzensubplot bezeichnen würde. Aber ich denke, mit ziemlich der gleichen Berechtigung könnte man auch sagen, es ist eine Romanze in der auch Raumschiffe und Laserwaffen vorkommen. Oder wie es Dorothy L. Sayers im Vorwort von Busman’s Honeymoon (dt: Hochzeit kommt vor dem Fall) formuliert hat: „Es wurde schon – von mir und anderen – gesagt, Liebesgeschichten würden in einem Kriminalroman nur störend empfunden. Für die Personen der Handlung könnte der kriminalistische Aspekt umgekehrt eine ärgerliche Störung in ihrer Liebesgeschichte sein.“

Bei all ihrer Vielseitigkeit, was die Kombination mit anderen Genres angeht, und dem Vorteil der große Leserschichten erreichenden Grundmotivation, die Romanze hat aus der Sicht des Autors allerdings auch einen großen Nachteil: es ist schwer einen zweiten Teil zu schreiben. Der Plot einer Romanze ist nun einmal wie Junge und Mädchen sich trotz diverser Hindernisse schlussendlich bekommen. Will man nun einen zweiten Teil mit dem bereits eingeführten Personal schreiben, muss man die beiden erst einmal wieder auseinander bringen. Das auf glaubwürdige Art und Weise zu tun und ohne die Leserschaft zu verärgern ist nicht ganz einfach. Aber ich denke das auszuführen hebe ich mir für einen anderen Eintrag auf: „Teil 2 oder das Gesetz der Serie. Wie man dasselbe nochmals anders schreibt.“ Oder so in die Richtung.

Grüße
WS

Advertisements

From → LMGA, Schreibhandwerk

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: